Heinz Schott: Magie – Glaube – Aberglaube: Zur ‚Philosophia magna‘ des Paracelsus (1998)

Dieser Artikel ist in meinem Blog „Schott’s Published Writings“als PDF abrufbar.

Er ist enthalten in dem Sammelband:

Paracelsus und seine Internationale Rezeption in der Frühen Neuzeit. Beiträge zur Geschichte des Paracelsismus. Hg. von Heinz Schott und Ilana Zinguer. Leiden, Boston, Köln: Brill 1998, S. 24-35.

Der betreffende Text ist auch als Vorschau bei Google Books zu sehen.

Im Juni 1995 fand ein wissenschaftliches Symposium zum Thema „Paracelsus und seine internationale Rezeption in Wissenschaft, Medizin und Literatur in der frühen Neuzeit“ in Bonn und Heidelberg statt. Es wurde von den beiden Herausgebern veranstaltet: dem French Department at Haifa University (Ilana Zinguer) und dem Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn (Heinz Schott) und von der German Israeli Foundation (GIF) sowie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt. Das Syrnposium stand im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt ‚Jewish and Renaissance Thought in the Works of Paracelsus“, das von der GIF von 1992 bis 1995 finanziert wurde. Der vorliegende Band enthält nun die betreffenden Tagungsbeiträge.

(Aus dem Vorwort der Herausgeber)

Das Buch ist gewidmet

In memoriam

Christoph Dröge (1952-1994)

who initiated the original project

Zu Christoph Dröge siehe den Beitrag in meinem Blog Schott’s Published Writings Online

Advertisements